Umra im Dezember 2019 / 2020

Die letzten Umra-Reisenden des Jahres 2019 waren in den Heiligen Stätten

Spot: Die IGMG Hadsch-Umra Reisen organisierte auch im Dezember dieses Jahres eine Umra. Alle Pilger nahmen an den vielen Angeboten und Irschad-Veranstaltungen teil. Die Umra-Gruppe bestand überwiegend aus Jugendlichen.

Abdullah Yıldırım, İlknur Küçük

Zum letzten Mal im ausgehenden Jahr 2019 brachen die von der IGMG Hadsch-Umra Reisen GmbH organisierten Pilgergruppen am 21. Dezember zu den heiligen Stätten auf. Auch diesmal erwartete die zumeist jungen Teilnehmer ein umfassendes Irschad- und Besichtigungsprogramm. Neben den zentralen Gottesdiensten in Mekka standen der Besuch Prophetenmoschee, der Kuba-Moschee, des Berges Uhud, der Dattelgärten, des osmanischen Bahnhofs und der Ambariyya-Moschee auf dem Programm.

Gegenüber „Camia“ sprach Tahir Köksöy, Leiter der Hadsch-Umra & Reisen von einem kulturell und spirituell bereichernden Erlebnis für alle Teilnehmer. Die Zusammensetzung der Reisegruppen sei international. „Wir hatten Umra-Reisende aus vielen Ländern von Australien bis Norwegen“, so Köksoy. Vor allem die Irschad-Angebote in Mekka und Medina mit Ömer Döngeloğlu und Referenten von der IGMG sowie die in der Neujahrsnacht veranstaltete „Nacht der Reflektion“ seien gut angenommen worden. Köksoy lobte die Organisation und Durchführung der vielfältigen Aktivitäten vor Ort, darunter Vorführungen der Kindergruppe, Liveübertragungen, Unterrichtseinheiten und vieles mehr. Erstmals habe man angehenden Theologen aus Mainz die Möglichkeit bieten können, während der Umra ein Praktikum zu absolvieren. Auch die Servicedienstleistungen würden beständig angepasst und verbessert. „Gemeinsam mit unserem ganzen Team stehen wir unseren Umra- und Hadsch-Reisenden 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Mit der Absicht, Allahs Wohlgefallen zu erlangen, versuchen wir mit einem breiten Angebotsspektrum die Bedürfnisse jeder Altersgruppe unserer Umra-Besucher abzudecken. Dank unserer inzwischen 50-jährigen Erfahrung haben wir die Besonderheit der IGMG Hadsch-Umra & Reisen erneut bewiesen.“ Köksoy dankte allen Organisationshelfern und Gruppenleitern für ihr Engagement.

IRSCHAD-ANGEBOTE

Während ihres Aufenthalts in Mekka und Medina konnten die Pilger nicht nur ihre Gottesdienste vollziehen, sondern mithilfe der Irschad-Angebote auch vertiefen. Deren Motto für 2019 lautete „Bewusstsein für das Anvertraute und Vertrauenswürdigkeit.“ Besonders die „Irschad-Nächte“ nahe der Dattelgärten in Medina fanden großen Anklang bei den Teilnehmern. Referenten wie Tahir Köksoy, der Theologe Ömer Döngeloğlu und der Dichter Dursun Ali Erzincanlı begeisterten die Zuhörer. Er sei glücklich, an einem so geschichtsträchtigen und religiös bedeutsamen Ort zu sein, erklärte Tahir Köksoy den Anwesenden. „Heute erkennen wir wieder einmal, dass wir noch viel lernen müssen, und spüren die Wichtigkeit dieser wertvollen Reise tief in unserem Inneren.“

Weitere Gesprächszirkel fanden außer an den Freitagen auch täglich nach dem Mittagsgebet statt. Für Umra-Reisende, die den Koran noch nicht lesen konnten, Einführungskurse in die arabische Schrift gegeben.

DER JUGEND-ABEND

Einen weiteren Höhepunkt bildete der von der IGMG Jugend- und Frauenjugend gemeinsam veranstaltete „Jugend-Abend“. Ömer Döngeloğlu entführte die jungen Zuhörer mit seinem Vortrag über das Leben wegweisender Persönlichkeiten in die spirituelle Atmosphäre der „Zeit der Glückseligkeit“. Mit dem Gedicht „Der Allerliebste“ krönte Dursun Ali Erzincanlı den Abend. Auch Bahattin Akyön, der türkische Presse-Attaché, nahm am Abendprogramm teil.

GEMEINSAMER TAWÂF

Im Anschluss an die „Nacht der Reflektion“ versammelten sich die Teilnehmer am nächsten Morgen, um unter der Anleitung von Mehmet Efe den Tawâf, also die Umkreisung der Kaaba zu vollziehen. Dabei sprachen sie Bittgebete für die ganze Umma. Am Ende der Umkreisung konnten sie sich mit Zamzam-Wasser erfrischen.

DER KINDER-CLUB

Mitgereiste zwischen 3 und 10 Jahren wurden vom IGMG Kinderclub betreut. Während die Eltern sich ihren Gottesdiensten widmen konnten, sorgten ein vielfältiges Programm und ein Picknick dafür, dass bei den Kleinen ebenfalls keine Langeweile aufkommen konnte. Am Ende der Umra veranstalteten sie ein Abschiedsprogramm für die Familien und alle Umra-Reisenden. Der Gesang der Kinder und ihre Mal- und Handarbeiten rührten die Eltern.

BESUCH IN JERUSALEM

Teilnehmer der Jerusalem-Gruppe reisten von Saudi-Arabien weiter nach Jerusalem, wo sie geführt von Experten u. a. den Masdschid al-Aksâ sowie die Städte Al-Halil, Jericho, den Ölberg, Kadim und Jaffa besuchten.

BEGLEITUNG DURCH DIE IGMG

Zahlreiche Abteilungen der IGMG waren während der diesjährigen Umra im Dezember mit Informationsständen vertreten. Der Bestattungsverein UKBA, die IGMG Irschad- und Bildungsabteilung sowie HASENE International stellten ihre Arbeit den Teilnehmern vor. Das Angebot der IGMG Frauenabteilung richtete sich explizit an die Pilgerinnen. Während der Umra organisierten die Jugend- und die Frauenjugend gemeinsam ein Iftar-Programm für junge Umra-Reisende.

VORBEREITUNGEN IN KÖLN

Der stellvertretende IGMG-Vorsitzende und Leiter der Irschadabteilung, Celil Yalınkılıç, hob während der Vorbereitungsveranstaltung für die Gruppenleiter in der IGMG-Zentrale die Wichtigkeit der Verantwortung für die Leitung der Umra-Gruppen hervor. An die Anwesenden gewandt sagte er: „Jede Umra ist für uns die erste Umra. In diesem Sinne müssen wir unsere Vorbereitungen treffen. Wir müssen die uns anvertrauten Umra-Reisenden auf beste Weise betreuen und ihre erstmalige Begegnung mit unserer Gemeinschaft zu einem einmaligen Erlebnis machen.“